Neue Homepage

EWB Homepage 2.0

Ab heute haben wir eine neue Homepage! 
Alle Projekte auf einen Blick. 
Alle Bilder, Videos und Berichte der Projekte.  
Alles über unseren Verein.
Schaut euch um, stöbert rein. 

Auf http://ewb-karlsruhe.de/bikash/
Und die Allgemeine EWB-Seite: http://ewb-karlsruhe.de/

Dieser Blog wird ab sofort nicht mehr verwendet.
Eure Engineers Without Borders Karlsruhe
Neue Homepage_thumbnail
Advertisements

Finish? – Finish!

DSCN0792

Das Wasser fließt!

Dank Dichtmitteleinsatz sogar nahezu verlustfrei, und dass selbst an komplexen Metallverbindungen. Die Umleitung des Flusses ist entfernt und das Tiroler Wehr kann endlich seinen Zweck erfüllen und Blätter sowie groben Dreck aus unserem Wasserleitungssystem halten.

Mittlerweile sind auch Raphael und Alex wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Für die zwei Verbliebenen hieß es in der letzten Woche dem System noch den letzten Feinschliff zu verpassen.

So ist nun auch endlich nach langen Diskussionen über die Standortwahl mit und unter den Dorfbewohnern die Leitung im letzten Dorfteil verlegt worden und die Entnahmestellen sind installiert. Dabei führt nun ein Teil der Leitung unter der Straße hindurch und an anderer Stelle eine weitere Abzweigung in 2-3 m Höhe darüber hinweg. Auch hier fließt endlich Wasser! So sind es mittlerweile 15 verschiedene Hähne im gesamten Dorf verteilt, die den Dorfbewohnern zuverlässig Wasser liefern.

Gemeinsam mit den Nepalesen vor Ort wurden außerdem noch die Schweißnähte an der gesamten Leitung markiert und vergraben. Die Wasserhähne sind mit Steinen verkleidet und durch Pfähle unterstützt.

Der Abschluss dieses Projektabschnittes findet in Form eines Wasser-Workshops statt. Dabei erklären wir noch einmal unser Leitungskonzept: Mit den Schwimmschiebern in den einzelnen Tanks findet eine Rückkopplung des Wassers bis zur Quelle statt. Wird kein Wasser entnommen, schließen die Schieber und am Fassungsbecken wird das Wasser zurück in den Fluss geleitet.

DSCN0842

Wasser-Workshop und der neue Water-Manager Zoang

Dank über 1500m Leitung, zwei 1000 l Tanks und insgesamt sechs 500 l Tanks und somit sehr viel Wasser im System, können wir eine hohe Versorgungssicherheit garantieren.

Wir erklären noch Wartungsaufgaben und das Vorgehen bei anfallenden Reparaturen und schließen den Vortrag mit der Ernennung des Water-Managers. Der Nepalese Zoang hat sich mit großem Einsatz und Interesse bei der Installation des Systems als ausgezeichnete Wahl herausgestellt. Ihm vertrauen wir Gerätschaften wie das Infrarot-Thermometer, Rohrzange und weitere Dinge für Wartungsaufgaben an.

Das Wasser fließt und so können wir mit gutem Gefühl die Heimreise antreten. Nach einigen Hindernissen und Herausforderungen die uns auf unserem Weg begegnet sind, ist die Freude über das im Zeitplan erfolgreich abgeschlossene Projekt riesig!

In diesem Sinne: Namaste Brabal! Wir sehen uns wieder im Oktober, wenn es heißt den zweiten Projektabschnitt mit Wasserfilter und Müllprojekt zu meistern. Aber dazu weitere Informationen zu gegebener Zeit..

SUNP0438

Das Sedimentationsbecken mit neuer Abdeckung

DSCN0624

Auch im letzten Dorfteil sind die Entnahmestellen installiert!

Ein Lob auf das GPS-Gerät

Das Institut für Geodäsie und Geoinformatik hat uns für die Dauer der Umsetzungreise kostenfrei ein Garmin GPS Handheld zur Verfügung gestellt. Dies erwies sich als äußerst kostbare Ressource um unser Projekt voranzubringen. In den Bergen ist eine kleine und leichte Ausrüstung von Vorteil, um im Wald und an den steilen Hängen zurecht zu finden und eine optimale Platzierung der Bauteile sicherzustellen.
Mit dem GPS Handheld konnten wir gleich nach Ankunft in Brabal den geplanten Leitungsverlauf anpassen, festlegen und markieren. Die Zeit vor Ort konnten wir dann nutzen, um alle Bauplätze der geplanten Wohnhäuser, Toiletten und öffentlichen Gebäude wie das Kloster und die Schule aufnehmen. Jetzt, da ein Großteil der Leitung und dazugehöriger Bauteile wie Druckminderer und Entnahmestellen stehen, können wir diese final aufnehmen und kartieren. Somit verfügen wir jetzt über eine auf unsere Situation angepasste detaillierte Karte, die uns in zukünftigen Projektphasen helfen wird.

GPS-Vermessung mit analogem Backup (Maßband)

GPS-Vermessung mit analogem Backup (Maßband)

Pani, tomorrow?

IMG-20160419-WA0011

Alex und Raphael mit den Dorfbewohnern nach dem Graben

Das Team wird durcheinander gewürfelt. Für das letzte Gruppenmitglied Robin der Anfang, heißt für Thiemo, Juri und Stefan Abschied nehmen und Brabal den Rücken kehren Richtung Kathmandu. Für nur einen Abend in voller Zahl vereint wird der Staffelstab weitergereicht.
Nicht aufzuhalten durch Erkrankungen, Verzögerungen oder Erdbeben nimmt die Umsetzung Form an. Gemeinsam mit den Nepalesen im Dorf wird gegraben und geschweißt, Leitungen verlegt und Rohre verbunden, gemauert und verputzt und endlich werden sichtbare Ergebnisse erzielt. Das Sedimentationsbecken ist betriebsbereit und konnte erfolgreich gefüllt werden. Bereits drei Druckminderer wurden in das System integriert und die Tanks geflutet. Alle Tonnen und auch die Rohre sind bereits an richtiger Stelle, was noch fehlt sind die Entnahmestellen im Dorf und wenige Schweißverbindungen. Im Dorf muss die Leitung noch vergraben werden um so Schutz vor Beschädigung und Frost zu bieten.
Einiges an Arbeit steht also noch an, doch ein erfolgreicher Abschluss innerhalb der letzten verbleibenden zwei Wochen scheint realistisch. Die Dorfbewohner fragen immer wieder, wann das Wasser fließen wird: „Pani, tomorrow?“

Sehr tatkräftig unterstützte uns in den letzten Tagen Dorfbewohner Zoang:

Mittlerweile hat auch Paul die Heimreise angetreten und das Projekt geht in die finale Phase. Problematisch stellt sich die Rückführung der Wasserproben nach Kathmandu dar, doch auch hier konnte mittlerweile über Umwege ein Fahrer organisiert werden.

Abseits vom Projekt wird sich bei Tibetischem Butter-Salz- und Chai-Tee, Rakschi und Chang fleißig in die Dorfgemeinschaft integriert. Besonders das Infrarot-Thermometer mit Laserpointer sorgt für großes Interesse und Begeisterung.

Wir hoffen in den nächsten Tagen ohne große Verzögerungen mit den ausstehenden Arbeiten voran zu kommen und so auch bald den ersten Schluck Wasser aus den Entnahmestellen zu genießen.

Etappenbericht – wir sind gut im Rennen

DSC03130

Staffelteam in Brabal

Staffelteam 3 ist vorgestern mit einem Lastwagen in Brabal angekommen! Sie konnten endlich die letzten Materialien und vor allem die schon heiß ersehnten PE-Rohre und Tanks aus Kathmandu zum Projektort bringen. Das Einkaufen war mühsam, denn in Nepal kann man nicht einfach in einen gut sortierten Baumarkt gehen und die Einkaufsliste abhaken. Stattdessen klapperte Team 3 mit Unterstützung durch unsere Projektpartner von sunaulo sansar unzählige Kleinhändler ab, um alle Materialien zusammenzutragen.

Beim Abladen des Lasters entdeckten wir noch lebendige Waren für die Dorfbewohner in unseren Tanks:

Auch Team 4 ist bereits im Rennen: Der letzte Staffelläufer ist auf seiner Strecke auch schon in Kathmandu angekommen. Dort wird er einen kurzen Zwischenstopp einlegen um die Behälter für die Wasserproben am Labor abholen. Diese benötigen wir zur Auslegung des Filters. Der letzte Staffelstab soll noch in dieser Woche in Brabal übergeben werden.

Bis dahin arbeiten die Teams 1,2 und 3 mit den Dorfbewohnern weiter. Die ersten Belastungsproben haben Leitungen, Tanks und Fittings erfolgreich überstanden und so konnten in den letzten zwei Tagen schon viele Rohrleitungen auf den Berg transportiert und ausgelegt werden. Auch die ersten Wassertanks wurden vorbereitet und an ihren Platz gebracht. Dabei staunen wir täglich darüber, welche schweren Lasten die Nepalesen tragen können. Ohne ihre Hilfe könnten wir die 100m langen PE-Rohre niemals den steilen Hang hinauf transportieren.

IMG-20160419-WA0009

Wasser marsch, Schwimmschieber hoch – das Prinzip funktioniert

DSC03139

Die Dorfbewohner begutachten die neuen Wassertanks

Abseits der Arbeit haben insbesondere die Einkäufe von Team 3 die Stimmung deutlich gehoben. Allerdings sind die Nutellavorräte bereits knapp. Unser Motto muss daher lauten:

DAAL BHAT POWER – 24 HOURS!

42,2 Kilometer für Nepal – Läuferische Unterstützung

Das nennt man dann vollen Körpereinsatz.
Martina Knierim war bei dem Erdbeben vor fast genau einem Jahr in Nepal. Sie hatte Glück, denn ihr ist nichts passiert und sie konnte wohlbehalten nach Deutschland zurückkehren. Doch Nepal und das Erdbeben hat sie deswegen noch lange nicht hinter sich gelassen.

Deswegen ist sie gestern in Hamburg einen Marathon für uns und Sunaulo Sansar gelaufen und hat mit ihrem Spendenaufruf viele Menschen erreicht.

Wir bedanken uns hiermit ganz herzlich für die Unterstützung und hoffen, dass unsere Läufer genauso viel Erfolg haben.

Martina

Hier findet ihr Martinas Aufruf: https://www.facebook.com/helpforlangtang/photos/a.885079778212879.1073741833.882125968508260/1052841001436755/?type=3&theater

Etappenbericht – die ersten Hürden wurden genommen

DSC03029

Die ersten Läufer Thiemo und Alex präsentieren Temba und den Dorfbewohnern unser Leitungskonzept

Die ersten Staffelläufer sind schon über zwei Wochen in Nepal und konnten mittlerweile erfolgreich den Stab an die zweiten Läufer übergeben! In ihrem Rennabschnitt besichtigten sie in Kathmandu die Rohrfabrik, machten sich ein Bild von den örtlichen Techniken und verfügbaren Waren und tätigten erste Bestellungen mit Unterstützung unseres Projektpartners Temba von sunaulo sansar. Nach der abenteuerlichen Anfahrt mit dem Jeep nach Brabal nutzten sie die ersten Tage, um den in Deutschland ausgelegten Plan in Zusammenarbeit mit den Dorfbewohnern den örtlichen Verhältnissen anzupassen. Mit ihnen fuhr der gebührtige Schweizer Rene, der seit Jahren monateweise in Nepal lebt und somit die kulturellen Besonderheiten kennt. Durch ihn wird der Kontakt zu den Dorfbewohnern erleichtert, insbesondere wenn unser Projektpartner Temba nicht im Dorf ist. Die drei haben außerdem den Leitungsverlauf mittels GPS vermessen und Markierungen angelegt. Anschließend konnte endlich der Staffelstab in Form einer Einkaufliste an das zweite Team übermittelt werden, das am 04.04.2016 in Kathmandu eingetroffen ist.

DSC03015

GPS-Vermessung des Geländes

DSC02988

Mit der Einkaufsliste und Unterstützung durch Temba begab sich das zweite Team auf die Strecke: Es gelang ihnen den großen Teil der benötigten Materialien einzukaufen. Einige Teile mussten vorbestellt werden und sollen vom dritten Team abgeholt werden. Staffelteam zwei machte sich danach mit Temba und den eingekauften Materialien auf den Weg nach Brabal.

IMG_6652

Materialeinkauf in Kathmandu

Das dritte Team traf einige Tage später in Kathmandu ein. Ihr Streckenabschnitt führte sie zunächst nach Dhadikot, wo sie erneut den Bau-Workshop halten sollten, wie in der letzten Projektreise im Oktober 2015. Zur Zeit wartet Team drei weiterhin auf die Fertigstellung der letzten Materialien in Kathmandu und sammelt unterdessen Informationen für unser Müll-Projekt. Hierzu wurde ein Recycling-Hof besichtigt.

Team 2 ist mittlerweile in Brabal eingetroffen und konnte gemeinsam mit Team 1 und den Dorfbewohnern das Rennen fortsetzen und schon erste Baumaßnahmen umsetzen. Da das zentrale Bauteil – die PE-Rohre – noch nicht geliefert wurde, leisten sie zunächst vorarbeiten: ein altes Wasserbecken am Bachlauf konnte durch unser Tiroler Wehr ergänzt und zu einem Sedimentationsbecken ausgebaut werden. Auch ein großer Teil der benötigten Gräben und Löcher für die Leitungen und Tanks wurde bereits ausgehoben. Nebenbei werden auch hier Informationen für das Müll-Projekt gesammelt, beispielsweise über die Nutzung der vorhandenen Mülleimer.

Neben der Arbeit für das Projekt haben wir natürlich auch Gelegenheit die nepalesische Kultur und das Dorfleben kennenzulernen. So ist die Mehrzahl der Staffelläufer dem Nationalgericht Daal Bhat, das uns jeden Tag mehrfach serviert wird, bereits überdrüssig geworden. Das abendliche Ritual besteht mittlerweile daraus sich gegenseitig von den erträumten deutschen Leibspeisen zu berichten. Der schwäbische Kartoffelsalat steht dabei hoch im Kurs.

Wir hoffen, dass die PE-Rohre in den nächsten Tagen bereit sind und Team 3 auch nach Brabal aufbrechen kann und die letzten Materialien aus Kathmandu mitbringen kann.

Team 4 befindet sich noch in Deutschland und unterstützt die Arbeiten in Nepal durch Informationen. Der letzte Läufer begibt sich dann nächste Woche auf die Strecke.